MOTORFLUG-FORUM

Von Piloten für Piloten
  1. Robert Michl
    Robert Michl
  2. MOTORFLUG
  3. Donnerstag, 20. Dezember 2018
Liebes Flügelvolk,

leider (!) werden leistungsfähige Drohnen immer günstiger und somit auch für Leute bezahlbar, die "gute" Ideen haben ...

LG Robert
Referenzen
  1. https://orf.at/#/stories/3104936/
Akzeptierte AntwortPending Moderation
Bitte Themen rund um Kurs- und Flugschulangebote immer in die entsprechende Kategorie posten
Der thread wird von uns jetzt dorthin verschoben.

Die Motorflugredaktion
  1. vor 3 Wochen
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 1
Akzeptierte AntwortPending Moderation
.... but nothing beats a Berretta!

LG Axel der Aerotekt
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 2
Akzeptierte AntwortPending Moderation
Über dem großen Teich zerbricht man sich bereits den Kopf zu diesem Thema:

Awaiting technology for drone accountability
Remote ID key to moving safe integration forward


Incidents in Mexico and Britain separated by eight days in December highlighted the absence of a technological defense against drone users with bad intentions. Realizing the full potential of drones to do good hinges on development of a reliable way to detect bad actors with tiny aircraft, a technological puzzle that remains unsolved.

A Boeing 737 landed with nose cone damage on Dec. 12 in Tijuana, Mexico, and there has been no official report to date on whether evidence of a drone strike has been found. In Britain, drone sightings reported by dozens of people, including flight crews, passengers, and staff around Gatwick Airport south of London caused a 36-hour ordeal Dec. 19 and 20. The reported drone activity prompted cancellation of hundreds of flights and disrupted the travel plans of 140,000 passengers days before Christmas. The British Army, which deployed unspecified technology to detect and possibly interdict one or more drones seen buzzing Britain’s second-busiest airport, had withdrawn by Jan. 3, according to media reports, and the case remained unsolved.
The incidents drew fresh attention to the need to protect airports (and other facilities) from similar incursions.

While the FAA had by November approved more than 50,000 drone operations by certificated remote pilots through the Low Altitude Authorization and Notification Capability (LAANC), there remains no capability to verify compliance with rules and limitations. Researchers at Embry-Riddle Aeronautical University tracked hundreds of drone flights in the vicinity of Daytona Beach International Airport in May, including some that apparently violated airspace rules. One of the drones detected appeared to have intercepted the glideslope of a busy runway. An FAA spokesman, in a series of follow-up emails, was unable to provide information about which of those specific flights detected by the research team (using a system capable only of identifying drones of one particular manufacturer), or how many flights overall, had been authorized for that particular airspace and time period.

Bloomberg reported on Dec. 21 that counter-drone technology tested by the U.S. government in recent years has performed poorly: Radar lost track of drones that stop and hover, and false positives were common. The loss of radio signals to interference has also made drones more difficult to detect than expected.

The FAA began 2018 digesting a report from a committee formed to recommend how unmanned aircraft can be identified and tracked, an effort that had produced little consensus among the various participants on what technology (or technologies) to require. A year later, there is still no consensus around which technology to use: The Wall Street Journal reported on Dec. 30 that the FAA plans to test up to eight prototype systems, though the budget and timetable of the project have yet to be established. Debate continues about the technical details of how to detect and track drones, and to whom that information will be available.

The FAA has made clear that the ability to locate and identify unmanned aircraft in the National Airspace System is an essential prerequisite to allowing unmanned aircraft operations beyond current limits, particularly flights beyond visual line of sight. Congress authorized the FBI and Department of Homeland Security to monitor drone radio signals and develop effective countermeasures, and the events at Gatwick have only increased the pressure to empower law enforcement and aviation authorities with the capability to find and stop bad actors.

What that technology will look like, and who will pay for it, remain as unknown as the identity of the person or persons whose drone use around a British airport propelled the issue to the forefront of public awareness.

Text & Photo: Jim Moore / US-AOPA
Anhänge
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 3
Akzeptierte AntwortPending Moderation
'Couple Cleared In Gatwick Drone Closures (Update)
Russ Niles

U.K. police have cleared a married couple of any involvement in the Gatwick Airport drone incursions after they spent most of the weekend in jail. Paul Gait, 47, and wife Elaine Kirk, 54, were arrested at their home in Crawley, near the airport, late Friday. They were arrested “on suspicion of disrupting services of civil aviation aerodrome to endanger or likely to endanger safety of operations or persons.” They were released on Sunday and police say they are no longer suspects. The arrests came after three days of closures and disruptions at the U.K.’s second busiest airport, cancelling hundreds of flights and affecting hundreds of thousands of passengers in what appeared to be a deliberate effort to disrupt airport operations. The airport remained open and running normally all weekend.

Authorities deployed millions of dollars worth of high-tech detection gear to find the unmanned aircraft. “Our activities at the airport continue to build resilience to detect and mitigate further incursions from drones by deploying a range of tactics,” Sussex Police Superintendent James Collis said. No other suspects have been arrested, however.`

Quelle: AvWebFlash

LG Axel der Aerotekt

PS: waren die fünfzig Drohnensichtungen also doch nur ein Phänomen von Massenhysterie?
Erklärt das eventuell auch die Entstehung der Weltreligionen?
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 4
Akzeptierte AntwortPending Moderation
Den Briten kann man nur empfehlen den "Hilflosenzuschuss" in Anspruch zu nehmen.
Da sieht man, dass diese Behörden in GB schon längst resigniert haben.

AustroControl macht das als Behörde ja anders - die verfolgen Drohnensünder erst gar nicht - sondern klopfen mit den symbolischen € 22.000,- nur auf den Busch. Von einer Internetdurchforstung zur Ausfindigmachung der vielen offensichtlich vorhandenen Täter ist gar keine Rede.

Wenn man die einschlägigen Internetforen in Österreich liest, dann gibt es dort Aufrufe die komplett veröffentlichten Prüfungsfragen auswendig zu lernen und AustroControl in den Sack zu ... - jetzt wollte ich schon das Wort "lügen" schreiben, aber das trifft es nicht. ACG möchte wahrscheinlich betrogen werden, so scheint es zumindest - oder man kann es nicht besser. Tatsächliches Wissen scheint denen vollkommen egal zu sein, wichtig ist, dass ein - jetzt wollte ich schon wieder "erschlichen" schreiben, aber das ist es nicht - Rechtfertigungsdokument existiert. Ob die Sicherheit der Luftfahrt damit gewährleistet wird wage ich allemal zu bezweifeln.

Hoffentlich prüft man diese unwissenden Drohnenpiloten künftig nochmal nach dem Motto "legal awareness": Zwingender Unterricht und Prüfung - in Theorie und Praxis.
Mal sehen, wie die EASA-Grundverordnung in Österreich umgesetzt wird.
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 5
Akzeptierte AntwortPending Moderation
Ein wesentlicher Aspekt dieser Verletzlichkeit sind die Medien. Die produzieren zu oft selbsterfüllende Prophezeiungen. Aber jetzt wird's vollends mysteriös: https://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/gatwick-drones-never-existed-sussex-police-investigation-footage-couple-released-a8697306.html Die haben nur eine kaputte Drohne gefunden? In einem ORF Radiobericht war von 50 Drohnen die Rede! I only understand railway station... VGH

Die Tontaubenschützenvereine werden enttäuscht sein ...

LG Axel der Aerotekt
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 7
Akzeptierte AntwortPending Moderation
bei allem mitleid mit den wartenden paxen: mir gefallen solche typen, denn sie schauen über den tellerrand und zwingen die faulen besitzstandbewahrer und sesselfurzer ihr hirn in betrieb zu nehmen und sich was neues einfallen zu lassen.
ich frag mich wozu die luftfahrtbehörden und airlines einen sicherheitsmanager haben, den man heutzutage jedem dorfflugplatz vorschreibt.
und wenn ich den pohanka im fernsehen sehe, kotz ich mich sowieso jedesmal an.
er sollte wieder zu wien-heute als Sprecher zurückgehen, denn das schau ich mir als salzburger wenigstens nicht an....
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 8
Akzeptierte AntwortPending Moderation
Ein wesentlicher Aspekt dieser Verletzlichkeit sind die Medien. Die produzieren zu oft selbsterfüllende Prophezeiungen.

Aber jetzt wird's vollends mysteriös:
https://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/gatwick-drones-never-existed-sussex-police-investigation-footage-couple-released-a8697306.html

Die haben nur eine kaputte Drohne gefunden? In einem ORF Radiobericht war von 50 Drohnen die Rede! I only understand railway station...

VGH
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 9
Akzeptierte AntwortPending Moderation
Solche außerhalb jeder Vernunft agierende Personen riskieren gewissenlos Menschenleben! Hier muss der Gesetzgeber mit voller Härte durchgreifen.
Ceterum censeo: Berretta .....!


Ich hoffe nur, daß die Gegner der Demokratie aufgrund der Berichterstattung nicht erkannt haben, wie verletzlich unser System ist ... (mittels einfacher, billiger Maßnahmen die Infrastruktur eines Landes empfindlich stören).
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 10
Akzeptierte AntwortPending Moderation
Solche außerhalb jeder Vernunft agierende Personen riskieren gewissenlos Menschenleben! Hier muss der Gesetzgeber mit voller Härte durchgreifen.

Ceterum censeo: Berretta .....!
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 11
Akzeptierte AntwortPending Moderation
Solche außerhalb jeder Vernunft agierende Personen riskieren gewissenlos Menschenleben!
Hier muss der Gesetzgeber mit voller Härte durchgreifen.
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 12
Akzeptierte AntwortPending Moderation
Herbert, ich muss Dich aufklären:
2100 LT ist nicht 'in der Nacht', sondern später Nachmittag
0300 LT ist auch nicht 'in der Nacht', sondern früher Abend

LG Axel der Aerotekt

PS: Ich würde auf jedem Flugplatz einen Tontaubenschützenverein kostenlos ansiedeln
PPS: Viva Beretta !
proxy.duckduckgo.com.jpg
Anhänge
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 13
Akzeptierte AntwortPending Moderation
Da stellen sich mir 2 Fragen.
Wer lässt mitten in der Nacht (2100, 0300LT) eine Drohne über den Flughafen fliegen?
Entweder ein komplett gehirnamputierter oder ein Flughafengegner.
Wieso dauert es so lange, den Kerl zu erwischen? Die Drohne ist ja angeblich immer wieder aufgetaucht, verschwunden und wieder aufgetaucht.

Angeblich hat ja jeder Flughafen so eine Art AntiBird-Squad.
Da werden sie wohl Bewaffnung und Beuteschema erweitern müssen.

VGH
...kopfschüttelnd
  1. vor über einem Monat
  2. MOTORFLUG
  3. # 1 14
  • Seite :
  • 1


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Beitrag.
Du hast auch keine Berechtigung eine Antwort zu erstellen.