Freitag, 11. November 2022
  1 Replies
  144 Visits
Liebes Forum,

folgendes Szenario: Privatpilot Quax hat eine PPL mit bis Ende August 2023 gültiger SEP-Klassenberechtigung. Der Übungsflug zwecks SEP-Verlängerung wurde nicht erst im August sondern wegen ausreichender Stunden schon im März 2021 absolviert.

Quax will jetzt seine PPL auf eine LAPL umschreiben lassen. Laut FCL-Regeln muss man ja m.W. für das Nutzen der LAPL als PIC in den zwei Jahren vor dem Flugvorhaben zumindest 12 Stunden (inkl. 12 Landungen) als PIC geflogen sein und einen Übungsflug absolviert haben. Muss Quax seinen ersten LAPL-Übungsflug nach dem Umschreiben spätestens im März 2023 oder erst im August 2023 absolvieren?

LG Michi
Aerotekt
vor 2 Wochen
Bin zwar keiner der Wissenden, aber ich geh davon aus, dass beim Umschreiben nur eine aufrechte Lizenz existieren muss, dh, Übungsflug-Fristen würde ich vermuten, beginnen ab der neuen Lizenz auch neu?

LG Axel der Aerotekt

PS: ich schreib mein Halbwissen eignetlich nur, damit jetzt irgend ein Wissender vehement widerspricht :-)
  • Seite :
  • 1
Noch keine Antworten.
Sei der Erste:
Deine Antwort
Du kannst Umfragen zu Deinem Beitrag hinzufügen.
Bewertungs-Optionen

Wenn Du Deinen Standort teilst können andere Mitglieder sehen wo Du Dich aktuell befindest.

Captcha
Um diese Seite vor unbefugten Zugriffen zu schützen bitten wir Dich den Captcha Code einzugeben.

STATISTIKEN

Beiträge
709
Gelöste Beiträge
52
Ungelöste Beiträge
581
Neueste Mitglieder
Anna Zingler