Glossar

TermDefinition
IAS

Die IAS (Indicated Air Speed = Angezeigte Eigengeschwindigkeit) ist die Geschwindigkeit die auf den Instrumenten angezeigt wird.

Sie unterscheidet sich normalerweise durch Instrumentenfehler etwas von der True Airspeed (TAS).

Sogenannte „Instrumentenfehler können sein: Dichteänderungen in der Atmosphäre 2) Installationsfehler 3) Instrumentenfehler

ICAO

Die internationale Zivilluftfahrt-Organisation ICAO (International Civil Aviation Organisation) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen.

Sie hatte die Aufgabe einheitliche Regelungen für die Sicherheit Regelmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit des internationalen Luftverkehrs zu erarbeiten und weiter zu entwickeln. Mittlerweile in Europa von der EASA weitergeführt.

IFR

Instrument Flight Rating - Berechtigung ein Luftfahrzeug nur unter Zuhilfenahme von Fluginstrumenten zu führen.

Eine Instrumentenflugberechtigung ist eine Erweiterung des Pilotenscheines und wird benötigt wenn ein Flug nur nach IFR möglich ist z.B. fliegen in Wolken bzw. wenn Wolkenuntergrenze und Sicht die für Fliegen unter Sichtflugbedingungen erforderlichen Werte nicht erreichen.

ILS

Das ILS (Instrument Landing System = Instrumenten-Lande-System) ist ein System dass Flugzeugen den genauen Gleitweg beim Final Approach zeigt.

Die Crew kann so immer genau sehen wo sie sich relativ zum Gleitpfad befindet - zu hoch zu tief zu weit rechts zu weit links oder genau auf dem Gleitweg.

Mit dem ILS kann man Flugzeuge sogar fast ohne Sicht oder sogar ohne Sicht landen. Das ILS ist das heute auf der ganzen Welt primär eingesetzte Präzisionsanflugsystem.

Der Localizer gibt die laterale Position an und arbeitet zwischen 108.1 und 111.95 MHz.

Das Glide Slope gibt den notwendigen Gleitwinkel an und arbeitet zwischen 329.15 und 335.00 Mhz.2 bis 3 Marker geben die Distance zur Landebahn an.

Der Überflug eines Markers wird im Cockpit mittels eines akustischen und visuellen Signals angezeigt. Gebräuchlich sind üblicherweise der Outer und Middle Marker.

Der Inner Marker wird kaum eingesetzt.

Marker (Name / Distanz vom Runway / akustischer Morsecode / Farbe des visuellen Signals):

  • OM (Outer Marker / 4-7 NM / – – – / Blau)
  • MM (Middle Marker / 3000 - 6000 Fuß / • – • – / Gelb)
  • IM (Inner Marker / unmittelbar vor der Landebahn / • • • • / Weiß)

Das ILS kann auch mit einem DME gekoppelt sein wodurch zusätzlich noch die aktuelle Distanz zur Landebahn übermittelt wird. --> DME.

IMC

Instrument Meteorological Conditions = Instrumentenflugbedingungen: Wetterbedingungen die Fliegen nach Instrumentenflugregeln (IFR) erfordern.

Abgekürzt alsIMC

Immelmann

Ein Kunstflugmanöver bestehend aus einem halben Looping mit anschließender halben Rolle.

Der Pilot zieht hierbei das Flugzug kreisförmig nach oben in die Rückenlage und dreht es anschließend in die normale Fluglage zurück.

Das Manöver wurde von Max Immelmann einem Fliegerass im 1. Weltkrieg erfunden worden sein. In modernen Kunstflugwettbewerben wird der Immelmann 'Halblooping mit Halbrolle' genannt.

Induzierter Widerstand

Induzierter Widerstand entsteht wenn Luft aus dem Überdruckbereich unter dem Flügel um die Flügelspitze zum Unterdruckbereichüber dem Flügel wirbelt.

Diese Bewegung erzeugt starke Verwirbelungen die einen Teil der kinetischen Energie vom Flugzeug aufnehmen. Dieser Energieverlust am Flugzeug ist der induzierter Widerstand.

Infrarot

Bei Infrarot handelt es sich um elektromagnetische Wellen mit einer Wellenlänge von 800 nm bis 1 mm d.h. geringer als das rote Ende des sichtbaren Farbenspektrums des Lichtes.

Infrarote Strahlung ist eine Wärmestrahlung und wird durch Staub Nebel und andere atmosphärische Trübungen nicht so stark gestreut wie das sichtbare Licht.

Die Luftüberwachung kann mit Hilfe der Infrarotphotographie selbst bei schlechten Wetterverhältnissen klare Bilder über die aktuellen Niederschläge erzeugen.

Instrumentenanflugverfahren

Ein Verfahren um Flugzeuge zur Landebahn zu leiten wenn ein Anflug nach Sicht nicht möglich ist.

Instrumentenanflugverfahren beschreiben die Flugbahn und Flughöhe die Flugzeuge beibehalten sollen wenn sie vom Reiseflug zur Landung übergehen.

Das Instrumentenanflugverfahren gliedert sich in zwei Grundtypen:

  1. 1. Leitstrahlanflüge: ohne elektronischen Gleitweg der Flugzeuge durch präzise Höhenangaben zur Landung führt (z.B. Anflüge nach VORNDB Landekurssender und GPS)
  2. 2. Präzisionsanflüge: mit elektronischem Gleitweg der präzise Angaben über die erforderliche Flughöhe und Flugrichtung liefert (z.B.ILS).
Instrumentenflugzeit

Die Zeit in der der Pilot ausschließlich nach seinen Instrumenten fliegt.

Diese ist nicht unbedingt gleich der gesamten Zeit während der das Flugzeug nach IFR betrieben wird.

Inversion

Wird in der Luftfahrt als Begriff für den Temperaturanstieg mit zunehmender Höhe gebraucht (siehe auch Oberflächeninversion).

Isobare

Linie gleichen oder konstanten Luftdrucks auf einer Wetterkarte.

Isogone

Linie auf einer Karte die Punkte gleicher Mißweisung verbindet (siehe auch Mißweisender Kurs).

Isotherme

Linie gleicher oder konstanter Temperatur auf einer Wetterkarte.

comments powered by Disqus