PPL-A PRÜFUNG

Die Prüfung teilt sich in eine theoretische Prüfung sowie in eine praktische Flugprüfung:

PPL-A PRÜFUNG

 

Die Prüfung teilt sich in eine theoretische Prüfung sowie in eine praktische Flugprüfung:

THEORIE-PRÜFUNG 

 
Die PPL Theorieprüfung für Privatflugzeugführer findet üblicherweise an einem Vormittag oder Nachmittag statt und besteht aus mindestens 120 Fragen (in Österreich).
 
Ein Prüfungsfach gilt als bestanden, wenn Du in diesem Fach mindestens 75% der möglichen Punktzahl erreicht hat. Auf der Seite der Austrocontrol findest Du für jedes Fach einen PPL-Prüfungs-Fragenkatalog.
 
Themen PPL-Theorieprüfung
  1. Luftrecht und ATC-Verfahren
  2. Allgemeine Luftfahrzeugkunde
  3. Flugleistung und Flugplanung
  4. Menschliches Leistungsvermögen
  5. Meteorologie
  6. Navigation
  7. Betriebliche Verfahren
  8. Aerodynamik
  9. Sprechfunkverkehr

PRAXIS-PRÜFUNG 

Nach der Theorieprüfung geht es ab in die Lüfte! Folgendes muss ein Privatpilot beherrschen:
 
Vorflugkontrolle, Flugvorbereitung & Abflug
  1. Flugvorbereitung einschließlich NOTAMs und Wetter
  2. Masse/Schwerpunktberechnung sowie Flugleistungsberechnung
  3. Kontrollen des Luftfahrzeuges und der Betriebsmittel
  4. Triebwerksstart, Verfahren nach dem Triebwerksstart
  5. Rollen, Verfahren am Flugplatz, Verfahren vor dem Abflug
  6. Abflug und Kontrollen nach dem Abflug
  7. Einhaltung der Flugplatz-Abflugverfahren
  8. Verbindung zur Flugverkehrskontrollstelle - Einhaltung der Flugverkehrs-Verfahren / Sprechfunk-Verfahren.
Allgemeine Verfahrensweise in der Luft
Streckenflugverfahren
Abnormale- und Notverfahren
Simulierter asymmetrischer Flug bzw. Klassen-, Musterberechtigung

PRAXIS-PRÜFUNG 

Nach der Theorieprüfung geht es ab in die Lüfte! Folgendes muss ein Privatpilot beherrschen:
 
Vorflugkontrolle, Flugvorbereitung & Abflug
  1. Flugvorbereitung einschließlich NOTAMs und Wetter
  2. Masse/Schwerpunktberechnung sowie Flugleistungsberechnung
  3. Kontrollen des Luftfahrzeuges und der Betriebsmittel
  4. Triebwerksstart, Verfahren nach dem Triebwerksstart
  5. Rollen, Verfahren am Flugplatz, Verfahren vor dem Abflug
  6. Abflug und Kontrollen nach dem Abflug
  7. Einhaltung der Flugplatz-Abflugverfahren
  8. Verbindung zur Flugverkehrskontrollstelle - Einhaltung der Flugverkehrs-Verfahren / Sprechfunk-Verfahren.
Allgemeine Verfahrensweise in der Luft
Streckenflugverfahren
Abnormale- und Notverfahren
Simulierter asymmetrischer Flug bzw. Klassen-, Musterberechtigung

SPRECHFUNKZEUGNIS

 

Für den Nachweis der erforderlichen theoretischen Kenntnisse im Gegenstand Sprechfunkverkehr ist ein entsprechendes Funkerzeugnis (AFZ, BFZ bzw. AZF, BZF) erforderlich, das extra erworben werden muss.

Praktische Sprechfunkprüfungen am Boden können nach Ermessen der zuständigen Behörde durchgeführt werden.

SPRECHFUNK-ZEUGNIS

 

Für den Nachweis der erforderlichen theoretischen Kenntnisse im Gegenstand Sprechfunkverkehr ist ein entsprechendes Funkerzeugnis (AFZ, BFZ bzw. AZF, BZF) erforderlich, das extra erworben werden muss.

Praktische Sprechfunkprüfungen am Boden können nach Ermessen der zuständigen Behörde durchgeführt werden.

PPL BEANTRAGEN

 

Nach erfolgreich abgelegter Prüfung erhälst Du dann Deinen Pilotenschein von der Austrocontrol.

Folgende Unterlagen benötigst Du: Dein medizinisches Tauglichkeitszeugnis; Dein Flugbuch im Original; Deinen Meldezettel; entweder Deine Geburtsurkunde und Staatsbürgerschaftsnachweis oder Deinen Reisepass; Dein Sprechfunkzeugnis; den Nachweis über die Sprachkompetenz sowie den Nachweis der einbezahlten Prüfungstaxe und einem Passfoto.

 

ENDLICH KANN ES LOSGEHEN! :)

NEWSLETTER

Alle Infos zur Privatpiloten-Ausbildung sowie Schnupperflüge an verschiedenen Flugplätzen.

PILOTEN

logo footer white 2 minDie Ausbildung zum Privatpiloten

© 1998 - 2018 PILOTEN.AT